Bahnhof Reken

 

EINER DER SCHÖNSTEN BAHNHÖFE DEUTSCHLANDS ?

Das Bahnhofsgebäude wurden in der heutigen Form bereits vor über hundert Jahren gebaut, als die ehemalige "Rheinische Eisenbahngesellschaft" 1877 mit dem Bau der Fernverbindung von Oberhausen nach Wilhelmshaven begann. Der Bahnhof Reken wurde als Haltestelle für die umliegenden Gemeinden Groß-Reken, Klein-Reken und Lembeck errichtet, und lag zu jener Zeit buchstäblich in der Wildnis. Die Entfernung zur Dorfmitte von Reken betrug etwa 4 Kilometer, was einem Fußmarsch von fast einer Stunde gleichkam. Erst nach und nach siedelten sich mehr Menschen rund um den Bahnhof an. Insbesondere ab den 1960er Jahren erlebte die Region einen wirtschaftlichen Aufschwung. Inzwischen hat sich aus dem Gebiet rund um den Bahnhof ein attraktiver Ortsteil der Gemeinde Reken entwickelt. Das Gebäude selbst verfiel im Laufe der Jahre zusehends, bis 2005 die Investoren Rudolf Bösing und Jörg Burghardt die Schönheit des alten Bahnhofgebäudes entdeckten und einen ehrgeizigen Plan zur Restaurierung entwickelten. In fast einjähriger Planungs- und Bauzeit wurde das Gebäude in seiner ursprünglichen Form mit viel Liebe zum Detail saniert und restauriert. Heute strahlt das Wahrzeichen des Ortes im neuen Glanz. Der Innenbereich wurde fast vollständig entkernt und nach aktuellen Standards ausgebaut. Das Herzstück ist heute die  mittlerweile weit über die Grenzen Rekens bekannte Gastronomie.  Die Betreiber Angela und Manfred Süselbeck haben hier ein für die Region einzigartiges Konzept realisiert.

Inzwischen wurde noch ein Wintergarten angebaut und eine schöne Ferienwohnung eingerichtet.

Der Bahnhof
Platzhalter
Platzhalter